Aktuelles

Neue Schwestern in Tansania

Unsere Kongregation in Tansania (Afrika) wächst.  Am 28. August 2017 begannen vier junge...

mehr

Generalkapitel 2017

Vom 2. bis 18. Mai 2017 fand in Berlin das Generalkapitel unserer Kongregation statt. Es stand...

mehr

Provinzkapitel der Deutschen Provinz 2016

Vom 28. September bis zum 02. Oktober 2016 fand im Kloster St. Augustinus in Berlin-Lankwitz das...

mehr

Tansania und anstehende Provinzkapitel

Am 28. August haben in der Region Tansania: 4 Schwestern ihre 1. Profess abgelegt sowie 3...

mehr

Neue Filiale in Tansania

Am 04. Januar 2016 haben die Marienschwestern in Tansania in Kongwa, Tansania, eine neue Filiale...

mehr



Der Weg in die Gemeinschaft

Ein Mensch wird gesucht
Eine unter drei Milliarden, Größe und Aussehen unwichtig, Bankkonto und Wagentype nebensächlich.
Wichtig sind Offenheit für Gott, Liebe zur Kirche und zu den Menschen, besonders den Menschen am Rande.  
Wir leben in Gemeinschaft und bemühen uns aus unserem Glauben heraus, den Menschen, besonders den Frauen und Mädchen in Notsituationen, zu helfen.     
Das ist eine interesante Aufgabe, die oft viel fordert: mehr hören als reden, mehr verstehen als richten, mehr helfen als klagen.
Ein Mensch wird gesucht:
Wenn Du so mit uns leben und arbeiten willst, 
melde Dich bei uns.

Wie werde ich Marienschwester?
Die Ordensausbildung als fortschreitendes Wachstum in der Antwort auf Christi Anruf geschieht während des ganzen Lebens. Die Grundausbildung unserer Kongregation umfasst drei Stufen: Postulat, Noviziat, Juniorat.

Dem Postulat geht eine Zeit des gegenseitigen Kennenlernens voraus, Kandidatur genannt. Die Bewerberin und die Gemeinschaft nehmen Kontakt auf, um eine Wegstrecke miteinander zu gehen, in der deutlich werden soll, ob sich eine Berufung zeigt. Die Postulantin soll durch Mitleben in einem Konvent die marianische Lebensform unserer Gemeinschaft kennen lernen. Das Postulat dauert sechs bis zwölf Monate.

Das Noviziat ist die Probezeit in unserer Gemeinschaft. Sie dauert zwei Jahre und dient der theoretischen und praktischen Vorbereitung zum Ordensleben und der Festigung und Prüfung der Berufung. Die Novizin wird in das geistige Leben eingeführt und angeleitet, die evangelischen Räte zu verstehen und zu leben. Sie wird sich bemühen, die Spiritualität und den Geist des Stifters kennen zu lernen. Am Ende des Noviziates legt die Novizin die ersten Gelübde (Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam) ab (auch Zeitliche Profess genannt).

Das Juniorat dauert fünf bis sechs Jahre und ist die Zeit, in der die junge Schwester durch die Erfahrung der ersten Ordensjahre die Verantwortung für ihr Ordensleben immer mehr vertieft, um sich auf die endgültige Entscheidung in der Ewigen Profess vorzubereiten. Es umfasst die Zeit zwischen der ersten Profess und der Ablegung der Profess auf Lebenszeit. Die Gelobende äußert in der Ewigen Profess ihre Verfügbarkeit und Bereitschaft zum Dienst für Gott und an den Menschen als persönliche Lebensform für immer anzunehmen.

Marienschwester zu sein ist ein lebenslanger Prozess und wir bemühen uns, uns ständig spirituell und beruflich fortzubilden, um das Charisma unseres Stifters den jeweiligen Erfordernissen der Zeit anzupassen.

Hast Du Lust bei uns mitzumachen? „Komm und sieh!“ (Joh. 1,39)

Seitenanfang Seite drucken

© Casa Generalizia, Suore di Maria Immacolata, Roma