Aktuelles

Neue Schwestern in Tansania

Unsere Kongregation in Tansania (Afrika) wächst.  Am 28. August 2017 begannen vier junge...

mehr

Generalkapitel 2017

Vom 2. bis 18. Mai 2017 fand in Berlin das Generalkapitel unserer Kongregation statt. Es stand...

mehr

Provinzkapitel der Deutschen Provinz 2016

Vom 28. September bis zum 02. Oktober 2016 fand im Kloster St. Augustinus in Berlin-Lankwitz das...

mehr

Tansania und anstehende Provinzkapitel

Am 28. August haben in der Region Tansania: 4 Schwestern ihre 1. Profess abgelegt sowie 3...

mehr

Neue Filiale in Tansania

Am 04. Januar 2016 haben die Marienschwestern in Tansania in Kongwa, Tansania, eine neue Filiale...

mehr

Die Geschichte der Kongregation




Die Geschichte der Kongregation der Marienschwestern von der Unbefleckten Empfängnis beginnt im 19. Jahrhundert. Unser Stifter, Pfarrer Johannes Schneider, gründete dort im Auftrag des Breslauer Fürstbischofs einen Verein zur Betreuung sozial gefährdeter Dienstmädchen. Der Hintergrund: in Zeiten des sozialen Umbruchs verließen zahlreiche junge Menschen ihre ländliche Umgebung und suchten sich eine Arbeit in der Stadt. In den städtischen Ballungsräumen wuchs die Zahl der jungen Frauen, die ausgenutzt wurden oder sich zur Prostitution gezwungen sahen, um überleben zu können. Die Initiative des Pfarrers Johannes Schneider bot diesen Menschen in der kritischen Orientierungsphase Hilfe und Zuflucht.

Am 8. Dezember 1854 wurde das Dogma von der Unbefleckten Empfängnis Mariens verkündet – zur gleichen Zeit weihte Pfarrer Schneider seinen Verein der Gottesmutter und nannte ihn „St. Marienverein“. Diese Gründung entwickelte sich zur Kongregation der Marienschwestern von der Unbefleckten Empfängnis. 1891 bestätigte der Bischof von Breslau die Konstitutionen der Kongregation. 1897 gewährte Papst Leo XIII. das Decretum laudis und bestätigte damit die Marienschwestern von der Unbefleckten Empfängnis als Kongregation päpstlichen Rechts. Die endgültige Anerkennung erfolgte 1932 durch Papst Pius XI.


Im Laufe der vergangenen 150 Jahre haben wir unseren Einsatz weltweit ausgeweitet und auch andere soziale Aufgaben übernommen. Wir widmen uns den Schwachen und Ausgegrenzten der Gesellschaft, setzen uns besonders für Frauen in Not und Krisensituationen ein und unterhalten Frauenhäuser. Die Bildung von Mädchen liegt uns ebenso am Herzen wie die Betreuung von Studentinnen in den Studentenheimen. Neben der Krankenpflege und Seniorenbetreuung engagieren wir uns in der Behinderten- und Hospizarbeit. Wir übernehmen Aufgaben in Kindergärten und Kinderheimen und bilden junge Menschen in der Kranken- und Altenpflege aus. Die allgemeine Sozialarbeit mit dem Betrieb von Armenküchen und die Betreuung von Emigranten nehmen einen großen Raum ein. Bei allen Aktivitäten hat die Seelsorge z. B. Religionsunterricht, Exerzitien usw. einen hohen Stellenwert.

Zur Geschichte der Marienschwestern sind von Johannes Mertens erschienen:
- Geschichte der Kongregation der Marienschwestern von der Unbefleckten Empfängnis 1945 – 1999 (in zwei Bänden)
- Kurzfassung der Chronik in Wort und Bild .

 

 

 

 

Seitenanfang Seite drucken

© Casa Generalizia, Suore di Maria Immacolata, Roma